Herstellung und Qualitätssicherung eines Premium-Probiotikums

Herstellung und Qualitätssicherung eines Premium-Probiotikums

Hier erfahren Sie, wie PRO VIOTIC hergestellt wird und auf welche Qualitätskriterien Sie bei einem Probiotikum achten sollten.

Übersicht

  1. Der Bakterienstamm Lactobacillus bulgaricus GLB 44 wurde von den Blütenblättern des Schneeglöckchens isoliert.
  2. Lagerung des Bakterienstammes in der Zellbank des Herstellers.
  3. Auswahl von Bio-Gemüse zur Herstellung von Gemüsesaft. (Dieser wird lediglich pasteurisiert, ohne Zusatz von weiteren Stoffen.)
  4. Kultivierung bzw. Fermentierung der Bakterien im bio-zertifizierten Gemüsesaft (ohne gentechnisch veränderte Pflanzen).
  5. Durch Gefriertrocknung der Bakterienlösung wird die Feuchtigkeit schonend entzogen, ohne die Bakterien zu schädigen.
  6. Das entstandene Pulver aus Bakterien und Bio-Gemüse wird – wieder ohne Zusatz anderer Stoffe – zu Tabletten gepresst und direkt verpackt.

PRO VIOTIC ist

  • ein Probiotikum mit langer Tradition
  • homofermentativ (der Lactobacillus-Stamm produziert ausschließlich Milchsäure. Deswegen ist PRO VIOTIC so gut verträglich)
  • bio-zertifiziert
  • 100% pflanzlich & vegan (aus Schneeglöckchen isoliert und in Gemüsesaft kultiviert)
  • 100% Gentechnik-frei (GVO frei)
  • ohne künstliche Zusätze, wie Farbstoffe, Aromastoffe etc.
  • ohne Spuren von Lactose, Soja, Gluten und üblichen Allergenen
  • ohne Zucker und künstliche Süßstoffe

Hier finden Sie weitere Informationen zu PRO VIOTIC.

Details zum Fertigungsprozess

Auswahl des Bakterienstammes L. bulgaricus GLB44

Lactobacillus bulgaricus ist ein nicht pathogenes (nicht krankheitserregendes) Milchsäurebakterium, das man in Bulgarien seit alters her zur Joghurtherstellung verwendet. Der für PRO VIOTIC verwendete L. bulgaricus Stamm mit der Bezeichnung „GLB44“ besiedelt normalerweise Schneeglöckchen. PRO VIOTIC ist das einzige Produkt, das diesen auf Pflanzen vorkommenden Bakterienstamm enthält. Die Probiotika anderer Hersteller enthalten dagegen Bakterien aus tierischen (Milch) oder menschlichen Quellen (Schleimhäute, Darm).

Der Bakterienstamm wurde auf Verträglichkeit geprüft und die Wirksamkeit wurde durch verschiedene in vitro Studien wissenschaftlich bestätigt.

Fermentierung

Die Mikroorganismen werden in reinem, bio-zertifiziertem Gemüsesaft kultiviert, und nicht – wie sonst üblich – in Milch, Fleischextrakt oder synthetischen Nährlösungen mit vielfältigen Zusätzen. Durch diese besonderen Gärbedingungen können die Bakterien optimal gedeihen und entwickeln keine ungünstigen Stoffwechselprodukte. Außerdem kann so ein 100% veganes und gentechnikfreies Produkt garantieren garantiert werden.

Schonende Gefriertrocknung

Durch die schonende Gefriertrocknung bleiben Lebens- und Vermehrungsfähigkeit der Bakterien nahezu vollständig erhalten.

Das gefriergetrocknete Pulver enthält – neben Spuren von Bio-Gemüse – ausschließlich lebende Kulturen von L. bulgaricus GLB44, und zwar etwa 5 Milliarden lebende Bakterien pro Tablette. Es werden keinerlei Zusatzstoffe zugesetzt. (Sonst üblich sind z.B.: Magnesiumstearat, Titandioxid, Siliciumdioxid, Maltodextrin, Zucker oder künstliche Süßstoffe).

Ständige Qualitätskontrolle

Vor dem Verpacken wird die Qualität der Produkte durch physikalische, mikrobiologische und chemische Analysen kontrolliert. Dies sichert die hohen Qualitätsanforderungen der probiotischen Präparate. PRO VIOTIC wurde in mehreren Studien auf Wirksamkeit und Unbedenklichkeit hin getestet.

Hier erhalten Sie mehr Informationen zu PRO VIOTIC.

 

>>> Welche Vorteile haben Probiotika und wie wirken Probiotika? Jetzt mehr erfahren! <<<

Quellen:

  1. Vijai Kumar Gupta et al. (Hrsg.) Microbial Functional Foods and Nutraceuticals, Kapitel 10, Production of High‐Quality Probiotics by Fermentation. 2017, S. 235-266
    https://www.researchgate.net/publication/280057159_Production_of_High-Quality_Probiotics_by_Fermentation
  2. Christophe Lacroix und Selcuk Yildirim Fermentation technologies for the production of probiotics with high viability and functionality. Current Opinion in Biotechnology (2007) 18(2); 176-183

Balance your life Blog