So kommt Ihre Verdauung wieder in Schwung!

So kommt Ihre Verdauung wieder in Schwung

Die schlechte Nachricht: Verstopfung, auch Obstipation genannt, ist eine wahre Volkskrankheit. Die gute Nachricht: Sie können Ihren Darm jederzeit durch geänderte Essgewohnheiten und mehr Bewegung wieder auf die Sprünge helfen.

Worauf muss man bei der Ernährung besonders achten?

Bei Obstipation steht eine Umstellung auf ballaststoffreiche Kost an erster Stelle. Ballaststoffe sind Nahrungsbestandteile, die unser Körper nicht aufspalten kann. Sie quellen im Magen auf und erhöhen das Volumen des Speisebreis. Dadurch wird die Peristaltik der Darmmuskulatur angeregt, die für eine gesunde Verdauung maßgeblich ist. Damit die Ballaststoffe quellen können, brauchen sie reichlich Flüssigkeit, daher sollte man unbedingt darauf achten, täglich 1,5 bis 2 l kalorienarme Flüssigkeit (ungezuckerte Kräuter- oder Früchtetees, Wasser, Mineralwasser, stark verdünnte Fruchtsäfte) zu trinken.

Bevorzugen Sie ballaststoffreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreideprodukte (Brot und Gebäck, Nudeln, Müsli, Reis). Sollte Ihnen die neue Kostform Probleme bereiten, dann stellen Sie Ihre Ernährung in kleinen Schritten um. Ihr Darm benötigt zirka 2 Wochen, um sich an Ihre neue Ernährungsweise zu gewöhnen. Zusätzlich unterstützen kann man seine Verdauung auch mit den ballaststoffreichen Kautabletten slim formula. Diese tragen nicht nur zu einer geregelten Verdauung bei, sondern sättigen auch und erleichtern damit eine Diät.

Welche Bewegungsarten helfen der Verdauung auf die Sprünge?

Ein bequemer Lebensstil mit wenig Alltagsbewegung fördert auch das Entstehen einer Verstopfung‚ “Couch Potatoes” haben demnach auch einen trägen Darm. Dabei kann bereits bewusste Alltagsbewegung helfen, die Darmtätigkeit anzuregen.

Kurze Wege zu Fuß zu erledigen oder Treppen zu steigen statt den Lift zu nehmen. Dies fördert nicht nur Ihr Herz-Kreislauf-System, sondern auch Ihre Darmgesundheit. Sportwissenschaftler empfehlen 2 bis 3-mal pro Woche Laufsport oder Nordic Walking als ideales Bewegungsprogramm bei Verdauungsproblemen. Bei diesen Bewegungsarten wird der Rumpf des Körpers mit bewegt. Darüber hinaus entstehen durch das Auftreten der Beine am Boden leichte Erschütterungen, die den Weitertransport des Speisebreis im Darm zusätzlich fördern.

Im Gegensatz dazu bewirkt Radfahren keine Verbesserungen, da der Rumpf nahezu nicht bewegt wird.

 

Helga Klein, Diaetologin

Verband der Diaetologen
Arbeitskreis für Sport und Ernährung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.